11. Tag Sonne über Quedlinburg, Wasserwerfer über Leipzig

Wir beginnen unseren Morgen mit der Weiterfahrt nach Leipzig. Es ist sonnig im Harz. So beschließen wir einem weiteren Tipp zu folgen. Wir setzen unseren Blinker bei der Ausfahrt Quedlinburg. Die städtischen Parkplätze sind für Womos einfach teuer. Kurzzeitparkplätze gibt es nicht. So zahlen wir zähneknirschend eine Übernachtung.
Das Städtchen ist wunderschön. So viel Fachwerk liebevoll restauriert, kommt einem nur selten zu Gesicht. Wir lassen uns treiben, essen in der Sonne und genießen unseren Urlaub.
Weiter geht’s zu unserem heutigen Fernziel.
Wir erreichen unseren Stellplatz am Rande von Leipzig am Nachmittag und machen uns nach freundlicher Erklärung des Platzwartes, auf den Weg in die Innenstadt. Aufgrund umfangreicher Bauarbeiten machen wir schnell Bekanntschaft mit sämtlichen Öfis der Stadt. S-Bahn, Tram und Bus, wir kennen Sie jetzt alle! In der Innenstadt angekommen eine merkwürdige Häufung von Punks und linken gestalten. Als wir einen großen Platz erreichen, wird mir einiges klar. Eine Wahlveranstaltung der linken. Und unweit davon schon die ersten rufe: „Nazis raus“. Ein unglaubliches Polizeiaufgebot inkl. Wasserwerfern. Wir machen uns aus dem Staub. Und da aufgrund der Großdemonstration in der Innenstadt nichts mehr geht, weiter zum Völkerschlachtendenkmal. Passt ja irgendwie zum heutigen Leipzigthema. Leider schon zu. Aber bereits von draußen unglaublich beeindruckend!
Zurück mit den Öfis, ist wegen Demo und Bauarbeiten gar nicht so einfach. Aber irgendwann schaffen auch wir den Rückweg zu unserem Camper.
Morgen wird es frische Brötchen an die Campertür geben. Die haben wir heute Mittag beim Platzwart bestellt.

Schreibe einen Kommentar