Die kleine Hexe – Weihnachtsstück des Stadttheaters Freiburg

Ich bin ein Kassettenkind. In meinem Kinderzimmer war oft (für die Ohren meiner Eltern und älteren Geschwister zu oft) das Töröö von Benjamin Blümchen zu hören. Und auch die kleine Hexe hatte in meinem Kinderzimmmer einen festen Platz. Nämlich im Kassettenrecorder. Zusätzlich gab es natürlich auch das Buch, aber die Kassette war mir immer am liebsten.

Die Freude war deshalb um so größer als ich im letzten Jahr am Spielplan des Theaters vorbei lief. Da stand in großen Lettern: Late Night Special „Die kleine Hexe“. Freude!!!! Juhu! Also nichts wie rein und Karten gekauft. 7. Reihe (die einzige Reihe mit Beinfreiheit) war sogar noch frei. Vorfreude ist schließlich die schönste Freude. Daher war es nicht ganz so schlimm, das ich noch mehrere Wochen warten musste, bis ich die kleine Hexe endlich sehen und nicht nur auf Kassette hören konnte.

Am 02.12.16 um 20:30 Uhr betraten wir das Foyer des Theaters Freiburg.  Zu meiner Freude standen dort bereits ein Rabe und eine Ratte mit Tablett und es wurde grüner „Hexentrank“ verteilt. Aus der Pasage 46 wurde Schwups mal eine „Hexengrotte“ und auch sonst hätte es im Theater durchaus eine Versammlung von Hexen sein können, denn Männer waren wirklich Mangelware. Lauter weibliche Theaterbesucher und lediglich ein paar männliche Begleitpersonen ließen sich die Vorfreude bei einem Glas Sekt schmecken.

Als das Stück endlich los ging, wurde ich per Hexerei  in meine Kindheit versetzt. Schon als kleines Mädchen konnte ich die kleine Hexe verstehen. Warum dürfen die großen immer Sachen machen, die die kleinen nicht dürfen? Und warum soll gut, böse sein? Und wenn man fleißig ist, kann man auch was erreichen.

Das Stück wurde wundervoll umgesetzt. Herrliche Musik die einen vom Stuhl riss. Hinreisende Kostüme, großartige Schauspieler denen man den Raben oder die Hexe auch wirklich abgekauft hat und ein überraschendes und echt wirkendes Bühnenbild rundete den Abend perfekt ab. Und was wäre ein Kinderstück ohne Mithilfe aus dem Publikum? Die kam auch, zuerst spärlich doch im laufe des Stückes immer heftiger. So wunderte es auch keinen das die Schauspieler mit standing ovations von der Bühne verabschiedet wurden.

In der Hexengrotte fand im Anschluss eine Aftershow Party statt.

Danke Theater Freiburg für eine Verjüngungskur um locker 30 Jahre. Wenn auch nur für einen Abend…

In diesem Jahr wird übrigens ein weiteres tolles Stück angeboten. Das Dschungelbuch!
http://www.theater.freiburg.de/de_DE/spielplan/das-dschungelbuch.14974371

Schreibe einen Kommentar