Varieté am Seepark

Kleiner Rückblick auf 2016:

Ich gebe zu, sie sind fleißig. Oder zumindest zahlreich. Ich habe sie noch nie gesehen. Aber ihr Werk hängt seit Wochen in der ganzen Stadt. Ich spreche von den Plakateklebern einer ganz besonderen Plakatsorte. Die roten Schilder die ich meine kündigen 10 Tage Varieté an. Ich bin kein Freund der vielen Plakate. Aber ich liebe das Varieté. Vor ein paar Jahren bin ich zufällig dort gelandet und seitdem Wiederholungstäter. Wie gesagt seit Wochen lese ich davon,trotzdem habe ich es nicht geschafft Karten zu reservieren. War nur immer ein Merker in meiner to do Liste. Freitag Abend, ich lese die Zeitung am Küchentisch. Wieder einmal fällt mein Blick auf eine Anzeige des Varietés. Denn auch dort sind die fleißigen Männchen aktiv. Zur selben Zeit die Frage aus dem Hintergrund: „Was machen wir heute Abend?“

Schnell noch zwei der wenigen Resttickets reserviert und rein geht’s ins Vergnügen.

Meine Nummer eins in diesem Jahr der Moderator Bert Rex. Ich habe viele Male richtig gelacht. Lachyoga ist an einem solchen Tag also nicht erforderlich. Meine Nummer zwei Alex aus Russland. Ein Gummimensch wie ich ihn noch nie gesehen habe. Unglaublich was ein menschlicher Körper alles kann. Ich kann nicht mal mit durchgestreckten Beinen mit den Fingern meine Zehen berühren.. Einzige Erklärung, er muss ein Alien sein.
Weiter geht die Show mit hervorragenden Künstlern die es zu bestaunen lohnt. Viel zu schnell sind die zwei Stunden Programm vorbei und wir befinden uns wieder auf dem nach Hause weg. Mein Fazit des Abends, ich freue mich auf das nächste Jahr, mit einem neuen Programm. Ich hoffe allerdings auch, das die fleißigen Kleber nicht noch fleißiger werden.

Variete am Seepark

Schreibe einen Kommentar